Ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei dem Büro der Vereinten Nationen und bei anderen internationalen Organisationen in Wien

Herzlich willkommen! Auf dieser Website möchten wir Sie über die Aufgaben der Ständigen Vertretung sowie über die internationalen Organisationen in Wien informieren:

Kreuzknoten als Symbol für den G20-Gipfel in Hamburg

Die deutsche G20-Präsidentschaft

Deutschland hat 2017 den Vorsitz der G20 inne. Das Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs sowie Vertreter internationaler Organisationen findet am 7. und 8. Juli 2017 in Hamburg statt. Zuvor sind auch mehrere G20-Fachministerkonferenzen vorgesehen. Die Außenminister der G20-Staaten kommen am 16. und 17. Februar 2017 in Bonn zusammen. Der Gipfel und die Fachministertreffen bieten die Gelegenheit, aktuelle internationale Herausforderungen zu diskutieren und neue Themen im internationalen Kontext voranzubringen.

Weitergehende Informationen finden Sie auf folgenden Seiten:

Botschafter Däuble und UNIDO-Generaldirektor Li Yong

Deutschland baut Partnerschaft mit UNIDO auf dem Gebiet der Entwicklungszusammenarbeit weiter aus

Wien, 28. November 2016: Am Montag unterzeichneten Generaldirektor Li Yong für die Organisation der Vereinten Nationen für industrielle Entwicklung (UNIDO) und Botschafter Friedrich Däuble für die Bun...

CND- und VVK-Veranstaltung am 25. November 2016 zum Besuch des Präsidenten der VN-Generalversammlung Peter Thomson

Botschafter Däuble Vorsitzender der VN-Verbrechensverhütungskommission

Wien, 25. November 2016: Botschafter Däuble leitete als Vorsitzender der VN-Verbrechensverhütungskommission zusammen mit dem Vorsitzenden der VN-Suchtstoffkommission eine Sonderveranstaltung beider Ko...

Bundesminister Gerd Müller und UNIDO-Generaldirektor Li Yong

50 Jahre UNIDO

Minister Müller gratuliert UNIDO zum 50-jährigen Bestehen und beschließt mit Generaldirektor Li Yong die Gründung eines Beratungsbüros in Bonn – Deutschland, Österreich, die Schweiz und UNIDO unterzei...

(© AA)

Von der Bundeshauptstadt zur Hauptstadt für Nachhaltigkeit: Der UN-Standort Bonn

Seit 1991 das Berlin/Bonn-Gesetz verabschiedet wurde, sind nicht nur Institutionen und Behörden von der ehemaligen Hauptstadt in die neue umgesiedelt. Bonn hat sich neu erfunden – als Hauptstandort der Vereinten Nationen in Deutschland.

Emigrate

Deutschland unterstützt UNODC mit Projektförderung zur Bekämpfung des Migrantenschmuggels

Wien, Oktober 2016: Deutschland unterstützt UNODC mit einem Betrag von 350.000,- Euro zur Durchführung eines Projekts in Myanmar, das der Bekämpfung des Migrantenschmuggels dient. Dabei soll das berei...

Haeftling

Konferenz gegen organisiertes Verbrechen

Wien, 17. bis 21. Oktober 2016: Die 8. Staatenkonferenz der VN-Konvention gegen grenzüberschreitendes organisiertes Verbrechen (UNTOC) beschäftigt sich in Wien unter anderem mit den Themen Menschenhan...

Mädchenschule in Kabul

Frauen und die Vereinten Nationen

Berlin, 26. Oktober 2016: Eine Ausstellung im Auswärtigen Amt behandelt das Thema Geschlechtergerechtigkeit und Frauenrechte in den Vereinten Nationen im Wandel der Zeit. Erfahren Sie mehr über die sc...

António Guterres als neuer VN-Generalsekretär

6. Oktober 2016: Zur Entscheidung des Sicherheitsrats für António Guterres als neuen Generalsekretär der Vereinten Nationen erklärte Außenminister Steinmeier: "Ich freue mich über die Entscheidun...

Logo der deutschen Sicherheitsratskandidatur

Deutsche Kandidatur für den Sicherheitsrat 2019/20

Deutschland bewirbt sich um einen nichtständigen Sitz im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen. Außenminister Steinmeier hat am 27. Juni 2016 in Hamburg die Kandidatur für den Zeitraum 2019/20 bekanntgegeben. Die Wahlen werden voraussichtlich im Juni 2018 in der Generalversammlung stattfinden.

(© AA)

Deutsche Energiewende – Gut für Umwelt UND für Wirtschaft?

Was die Zukunft bringt, wollen wir mitgestalten – besonders, wenn es um den Klimaschutz geht. Energieproduktion und -verbrauch belasten das Klima global immer stärker, konkretes Handeln wird also dringender. Mit der Energiewende geht Deutschland einen neuen Weg. Die Ziele sind jedoch nicht nur Klimaschutz, Energieeinsparung und Versorgungssicherheit. Auch die Chancen für den Wirtschaftsstandort Deutschland sind mehr als nur ein Nebeneffekt.

(© AA)

Energiewende – Die Autofahrernation denkt Mobilität neu

Innovativ, ehrgeizig oder sogar gewagt? Die Energiewende ist vor allem notwendig, um den Klimawandel und seine Folgen zu bremsen. Gleichzeitig ist das deutsche Zukunftsprojekt Nr. 1 ein „Motor“ für die deutsche Wirtschaft und Wissenschaft.

Sonneblume-Solarpanel

Die Energiewende geht weiter: Bundesregierung stellt Weichen für die Energie- und Klimapolitik der nächsten Jahre

Bis zum Jahr 2025 will Deutschland den Energieanteil an der Stromerzeugung aus Sonne, Wind und Co. auf 40 bis 45 Prozent und auf 55 bis 60 Prozent bis zum Jahr 2035 ausbauen. Zugleich soll hiermit der CO₂ Ausstoß bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent reduziert werden. Informieren Sie sich hier über die neuen Weichen für eine erfolgreiche Energiewende.

Logo des German News Service

German News Service - Deutschland aus erster Hand

Der German News Service ist ein kostenloses Nachrichtenangebot der Deutschen Welle in Kooperation mit der deutschen Presseagentur (dpa) speziell für Medienvertreter, aber auch für alle, die mehr über die deutsche Lebensart, Wirtschaft und Kultur erfahren möchten.

Das Auswärtige Amt auf Twitter

twitter AA

Auf Twitter finden Sie die neuesten Nachrichten des Auswärtigen Amts

Der Leiter der Ständigen Vertretung, Botschafter Friedrich Däuble

Botschafter Friedrich Däuble

Die deutschen Vertretungen in Wien

Deutsche Fahne

Die nachfolgenden Links führen auf die Webseiten der Deutschen Botschaft in Wien und der Deutschen Ständigen Vertretung bei der OSZE in Wien: