IAEO-Konferenz zur Nuklearen Sicherung

Parlamentarische Staatssekretärin BMUB Rita Schwarzelühr-Sutter, MdB Bild vergrößern Parlamentarische Staatssekretärin BMUB Rita Schwarzelühr-Sutter, MdB (© IAEA)

Wien, 6. Dezember 2016: Am Montag begann in Wien die Internationale Konferenz zur Nuklearen Sicherung der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) in Anwesenheit zahlreicher Minister und vieler weiterer hochrangiger Vertreter der Mitgliedstaaten. Leiterin der deutschen Delegation war die Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB), Rita Schwarzelühr-Sutter, MdB.

PStS BMUB Rita Schwarzelühr-Sutter, MdB, und US-Energieminister Ernest Moniz Bild vergrößern PStS BMUB Rita Schwarzelühr-Sutter, MdB, und US-Energieminister Ernest Moniz (© BMUB)

Die internationale Gemeinschaft sehe sich einer vielschichtigen Gefahrenlage auf dem Gebiet der nuklearen Sicherung ausgesetzt, so die Parlamentarische Staatssekretärin. Besondere Beachtung müsse dabei der wachsenden Bedrohung durch Cyberangriffe und dem Schutz sonstigen radioaktiven Materials, wie etwa hochradioaktiver umschlossener Strahlungsquellen, geschenkt werden.

PStS BMUB Rita Schwarzelühr-Sutter, MdB, und IAEO-Generaldirektor Yukiya Amano Bild vergrößern PStS BMUB Rita Schwarzelühr-Sutter, MdB, und IAEO-Generaldirektor Yukiya Amano (© BMUB)

Bei der internationalen Zusammenarbeit in diesem Bereich spiele die IAEO aus deutscher Sicht die zentrale Rolle. Es war der Parlamentarischen Staatssekretärin daher eine besondere Freude, der IAEO im Rahmen dieser Konferenz eine zusätzliche Förderung in Höhe von einer Million Euro aus den Mitteln des Auswärtigen Amts für das "ReNuAL+"-Projekt (Renovation of the Nuclear Applications Laboratories) in Seibersdorf zusagen zu können.

Weitere Informationen zu ReNuAL+